Krankheitsbild

 
 
 

Definition

Der Begriff Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (engl. NMOSD; Neuromyelitis Optica Spectrum Disorders) definiert eine Gruppe seltener chronisch-entzündlicher Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS).1-4

Am häufigsten betroffen sind das Rückenmark, die Sehnerven sowie der Hirnstamm mit der Area postrema.1-4

Charakteristisch ist ein schubförmiger Verlauf, wobei die Akkumulation der Behinderung durch schlecht remittierende Schübe zustande kommt.3-6

Bei ca. 75% der Patienten lassen sich Antikörper gegen den membrangebundenen Wasserkanal Aquaporin-4 (AQP4) nachweisen.7

Bereits der erste Schub kann irreversible neurologische Schäden mit bleibenden Behinderungen verursachen. Daher sind ein schnelles Einleiten der Diagnostik zur Sicherung der Diagnose, ein frühzeitiger Beginn der Schubtherapie und die Einleitung einer langfristigen Immuntherapie zur Verhinderung weiterer Schübe essenziell.1-4

Bei Verdacht auf eine NMOSD sollte der Patient daher frühestmöglich in einer neurologischen Klinik vorgestellt werden. Dafür ist eine enge Kooperation zwischen allen beteiligten Kollegen — vor allem Hausärzten, Augenärzten und Neurologen — notwendig. 

Hören Sie in dem folgenden Interview mit dem Neurologen Prof. Dr. Sebastian Rauer, Facharzt für Neurologie und leitender Oberarzt der Neurologischen und Neurophysiologischen Universitätsklinik Freiburg, was man unter NMOSD versteht und welche Symptome charakteristisch sind.

 
  • Historischer Hintergrund

    Der französische Neurologe Eugène Devic beschrieb im Jahr 1894 16 Patienten mit simultaner Opticusneuritis und transverser Myelitis.Die Neuromyelitis optica (NMO)-Erkrankung wurde deshalb auch „Devic-Syndrom“ genannt. 

    Aufgrund der ähnlichen Symptomatik ist die NMO lange Zeit als Unterform der Multiplen Sklerose (MS) klassifiziert worden.8 Die Entdeckung des spezifischen Autoantikörpers (Ak) gegen das Wasserkanalprotein Aquaporin-4 (AQP4-Ak) im Serum von NMO-Patienten im Jahr 2004 und dessen zentrale Rolle in der Pathogenese identifizierte die NMO jedoch als eigene Krankheitsentität.8

    Dies machte die klinische Erweiterung des NMO-Spektrums notwendig, so dass im Jahr 2007 die Einführung der Bezeichnung NMO-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) als Oberbegriff für NMO und ihre AQP4-Ak-seropositiven Varianten folgte.9

    Im Jahr 2015 erschienen die überarbeiteten Diagnosekriterien der internationalen Studiengruppe „International Panel for NMO Diagnosis“ (IPND).10 Demnach wird unter dem Oberbegriff NMOSD zwischen „NMOSD mit AQP4-Ak“ und „NMOSD ohne AQP4-Ak“ oder mit „Unbekanntem AQP4-Ak-Status“ unterschieden.

 
 
 
  • Epidemiologie

    In westlichen Ländern sind etwa 1 bis 3 Personen pro 100.000 Einwohner an einer NMOSD erkrankt.11 Damit ist die NMOSD viel seltener als die Multiple Sklerose (MS).

    Die NMOSD tritt weltweit auf, wobei die Prävalenz vermutlich aufgrund genetischer Dispositionen erheblich schwankt.3,11 Asiatische, afroamerikanische und südamerikanische Personen sind im Vergleich zu Kaukasiern deutlich häufiger betroffen.3,11

    Der Altersgipfel der Erstmanifestation liegt in Deutschland im Median bei 39 Jahren.8 Jedoch sind ca. 20% der Patienten 18 Jahre alt oder jünger bzw. 65 Jahre oder älter.12 Frauen sind wesentlich häufiger betroffen als Männer (AQP4-Ak-seropositive Formen Verhältnis 6-9 : 1).2,5,13,14

    Die NMOSD zeigt eine hohe Assoziation mit weiteren Autoimmunerkrankungen.3,5 Dazu gehören insbesondere die Hashimoto-Thyreoiditis, der systemische Lupus erythematodes (SLE), das Sjögren-Syndrom sowie die Zöliakie.2,3,5

 
 
 

Pathogenese

Die Pathogenese der NMOSD ist noch nicht abschließend geklärt. Jedoch gilt die autoimmunvermittelte Zerstörung von Astrozyten als zentrales Geschehen bei dem Großteil der NMOSD Patienten.3,5

Nach den Ergebnissen verschiedener immunologischer und tierexperimenteller Untersuchungen sind dabei Autoantikörper gegen das Wasserkanalprotein Aquaporin-4 (AQP4-Ak) pathogenetisch relevant und hochspezifisch für NMOSD.8

  • Rolle der AQP4-Antikörper und des Komplementsystems

    Bei den meisten NMOSD-Patienten — in ca. 75% der Fälle — kommt es initial zur Bildung von IgG-Autoantikörpern gegen das Wasserkanalprotein Aquaporin-4.7 Der Auslöser dafür ist unbekannt.

    Aquaporin-Wasserkanäle sind Proteine, die den Wassertransport über die Zellmembranen ermöglichen. Für deren Entdeckung und Erstbeschreibung erhielt der amerikanische Chemiker Peter Agre im Jahr 2003 den Nobelpreis für Chemie.15

    Aquaporin-Wasserkanäle finden sich vor allem in Geweben und Organen mit hohem Flüssigkeitsaustausch wie beispielsweise Speicheldrüse und Nierentubuli.16 Im ZNS wird AQP4 insbesondere an Astrozytenfortsätzen nahe der Blut-Hirn- und Blut-Liquorschranke exprimiert.16, 17

    AQP4-Ak werden von peripheren Plasmablasten, einer Subpopulation von B-Zellen, gebildet und gelangen über die bereits geschädigte Blut-Hirn-Schranke in das ZNS.Dort binden AQP4-Ak an das AQP4 der Astrozytenfortsätze. Diese Bindung bedingt eine5

    • Aktivierung der Komplementkaskade
    • Rekrutierung inflammatorischer Immunzellen (Neutrophile, Eosinophile) 
    • Rekrutierung zytotoxischer T-Zellen

    Die daraus folgende AQP4-Ak-vermittelte komplementabhängige Zytotoxizität und Zerstörung der Astrozyten wird als zentraler Schädigungsmechanimus bei NMOSD verstanden.3 Bei der NMOSD handelt es sich demnach primär um eine Astrozytopathie.

    Darüber hinaus kommt es zu einer Schädigung der Blut-Hirn-Schranke, wodurch Entzündungszellen in das ZNS einwandern (v. a. Lymphozyten sowie neutrophile und eosinophile Granulozyten).3,5,7 Die Entzündungsreaktion führt zu einer sekundären Schädigung von Neuronen und Oligodendrozyten mit nachfolgender Demyelinisierung und Neuronenverlust.3,5,7

  • Rolle der MOG-Antikörper

    Bei ungefähr 20-40% der Patienten ohne AQP4-Ak und klinischem Verdacht auf eine NMOSD lassen sich Antikörper gegen das Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG-Ak) nachweisen.18,19 MOG ist im Gegensatz zu AQP4 kein astrozytäres Protein, sondern wird auf der Oberfläche von Oligodendrozyten exprimiert.5

    MOG-Ak-seropositive Patienten sind deutlich häufiger männlich und meist jünger. Primäre klinische Manifestationen sind ebenfalls Opticusneuritiden und Myelitiden.5

    Der Verlauf bei MOG-seropositiven Patienten kann entgegen der früheren Einschätzung oft ähnlich schwer wie bei AQP4-Ak-seropositiven Patienten sein. MOG-seropositive Patienten müssen daher ebenfalls oft langfristig behandelt werden.5 MOG-Ak können aber auch bei anderen neuroinflammatorischen Erkrankungen außerhalb des NMOSD-Spektrums auftreten.3,5

  • Rolle von Interleukin-6 (IL-6)

    Interleukin-6 (IL-6), ein Polypeptid und wichtiger Mediator des Immunsystems, nimmt bei NMOSD, neben den AQP4-Ak und dem Komplementsystem, auch eine Schlüsselrolle in der Pathogenese ein:20 

    • Im Serum und Liquor Betroffener finden sich insbesondere während des Schubs erhöhte IL-6-Konzentrationen20-23
    • In In vitro-Untersuchungen 
      • verlängert IL-6 das Überleben von Plasmablasten und fördert die Bildung von AQP4-Ak durch Plasmablasten24
      • beeinträchtigt IL-6 die Blut-Hirn-Schranke, fördert die Chemokin-Produktion und die Einwanderung von Leukozyten ins ZNS25,26
      • fördert IL-6 die Differenzierung von naiven T-Zellen in proinflammatorische Th17-Zellen27,28
 
 
 
  • Symptome bei Erstmanifestation

    Die NMOSD manifestiert sich überwiegend an den Sehnerven, am Rückenmark und der Area postrema; die Symptome können sehr vielfältig sein. 

    Zu den häufigsten ZNS-Lokalisationen und entsprechenden Beschwerden gehören:3,5,10

    • Akute Myelitis mit
      • schweren sensomotorischen Defiziten 
      • häufig funktionellen Beeinträchtigungen wie Gangstörung, Spastik, neuropathisches Schmerzsyndrom 
      • Blasen- bzw. Mastdarmentleerungsstörungen
      • bereits die erste Episode kann zu anhaltender Para- oder Tetraparese führen
    • Akute uni- oder bilaterale Opticusneuritis mit
      • schmerzhaften Sehstörungen (Verschwommensehen, Farbentsättigung) bis hin zur Erblindung
      • bei Erstmanifestation in ca. 80% der Fälle unilaterales Auftreten
    • Area postrema-Syndrom mit Übelkeit, unstillbarem Schluckauf und/oder Erbrechen, das anderweitig nicht erklärbar ist

    Außer diesen „klassischen“ Regionen können zudem auch die folgenden weiteren Bereiche betroffen sein:3,5,8,10

    • Akutes dienzephales Syndrom mit 
      • symptomatischer Narkolepsie 
      • Störungen der Thermoregulation (hypothalamische Dysfunktion)
      • endokrinologischem Syndrom (Hypophyseninsuffizienz)
    • Symptomatisches zerebrales Syndrom mit
      • unter anderem Sprachstörungen und epileptischen Anfällen
    • Hirnstammsyndrom

    Diese sechs Symptome sind als Kardinalsymptome bzw. klinische Kernmerkmale der NMOSD definiert:8,10

    Spektrum der klinischen NMOSD-Symptomatik [10, 29]

    *Nach Kriterien des International Panel for NMO Diagnosis (IPND) † Studie mit retrospektiver Auswertung von 292 chinesischen Patienten mit AQP4-Ak-seropositiver NMO/NMOSD auf Basis der Diagnosekriterien zur NMO von 2006 und zur NMOSD 2015.
    1. Wingerchuk DM, et al. Neurology 2015;85:177-189; 2. Long Y, et al. Front Neurol 2017;28;8:62.
    ^ Mit NMOSD-typischen MRT-Läsionen im Zwischenhirn; # Transverse Myelitis 

    Der Schweregrad der NMOSD-assoziierten Symptome und die schubassoziierte akkumulierte Behinderung führen bei NMOSD-Patienten zu einer relevant verringerten Lebensqualität. Dabei korrelieren insbesondere Depression, Angst, Fatigue und Schmerz stark mit dem Ergebnis der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL).30-33

  • Alarmsymptome

    Bei den folgenden Symptomen sollte an eine NMOSD gedacht und der Patient schnellstmöglich an eine neurologische Klinik überwiesen werden:3,5

    • Akut auftretende, ungewöhnlich schwere unilaterale oder bilaterale Opticusneuritis mit visuellen Defiziten bis zum Visusverlust (bilaterale Opticusneuritis in ca. 20% der Fälle bei Erstmanifestation34
    • Motorisches oder sensibles Querschnittsyndrom (CAVE: Blasen- bzw. Mastdarmentleerungsstörungen)
    • Unstillbares Erbrechen/Schluckauf über mehrere Tage
  • Verlauf

    Die NMOSD verläuft bei ca. 90% der Patienten schubartig, selten monophasisch.8 Die Schubfrequenz ist meist hoch (etwa 1 Schub /Jahr), zwischen einzelnen Schüben können aber auch mehr als 25 Jahre liegen.8

    Ein zweiter Schub tritt unbehandelt bei 60% der Patienten im ersten Jahr, bei 90% der Betroffenen innerhalb von drei Jahren nach Diagnosestellung auf.5,35

    Bei den meisten Patienten nimmt die Behinderung mit jedem Schub zu.5 Ältere Daten zeigen den zumeist schweren Verlauf der Erkrankung: Innerhalb von fünf Jahren benötigen 50% der NMOSD-Patienten einen Rollstuhl, 62% sind erblindet.5,36,37 Bei frühzeitiger Diagnosestellung und unter konsequenter Behandlung mit Therapieoptionen der neueren Generation ist allerdings eine bessere Krankheitsprognose zu erwarten.

    Oftmals wird ein NMOSD-Verlauf in „Clustern“ mit Phasen häufiger Schubaktivität gesehen, die sich mit Intervallen niedriger Aktivität abwechseln. In den letzten Jahren gab es jedoch auch vereinzelt Hinweise auf eine subklinische, schub-unabhängige Neurodegeneration.38,39 Diese Befunde bedürfen noch einer weiteren Bestätigung.

    Krankheitsverlauf bei NMOSD: Die zunehmende Behinderung und Neurodegeneration resultieren fast ausschließlich aus den entzündlichen Schüben (Abb. modifiziert nach [40] Kawachi I et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2017;88:137-145).
 
 
 
  • Referenzen
    1. Bennett J et al. J Neuroophthalmol 2016; 36: 238-245 
    2. Weinshenker, B, Wingerchuck, DM. Mayo Clin Proc 2017; 92: 663-679
    3. Pache F et al. Fortschr Neurol Psychiatr 2017; 85: 100-114
    4. Jarius S, Wildemann B. J Neuroinflammation 2013; 10: 8
    5. Pfeuffer S et al. Akt Neurol 2017; 44: 180-193
    6. Trebst C Arzneimitteltherapie 2018; 36: 237–426
    7. Lennon VA et al. Lancet 2004; 364: 2106–2112
    8. Kompetenznetz Multiple Sklerose: Qualitätshandbuch MS/NMOSD. Ausgabe Januar 2020
    9. Wingerchuk D et al. Lancet Neurol 2007; 6: 805-815 
    10. Wingerchuk D et al. Neurology 2015; 85: 177-189
    11. Ganesh A. Neurol Clin Pract. 2017; 7: 170-178 
    12. Quek AM et al. Arch Neurol 2012; 69 : 1039-1043
    13. Mealy MA, et al. Arch Neurol 2012; 69: 1176-1180
    14. Jarius S et al. J Neuroinflammation 2012; 9: 14 
    15. https://www.nobelprize.org/prizes/chemistry/2003/agre/facts/ Abruf 13.10.20
    16. https://nemos-net.de/aquaporin-4.html Abruf 13.10.20 
    17. Nielsen S et al. J Neurosci 1997; 17:171-180
    18. Jarius S, et al. J Neuroinflammation.2016; 13: 279
    19. Sato DK et al. Neurology 2014; 82: 474–481
    20. Uzawa A et al. Clin Exp Neuroimmunol 2013; 4: 167–172
    21. Jarius S et al.. J Neurol Sci 2011; 306: 82-90
    22. Chihara N et al. Proc Natl Acad Sci USA 2011; 108: 3701-370
    23. Icoz S et al. Int J Neurosci 2010; 120: 71–5
    24. Araki M et al. Neurology 2014; 82: 1302-1306
    25. Lotan I et al. Mult Scler Relat Disord 2019; 39: 101920
    26. Takeshita Y et al. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2016; 4: e311
    27. Kimura K et al. Eur J Immunol 2010; 40: 1830–1835
    28. Lin J et al.. Int J Neurosci 2016; 126: 1051–1060
    29. Long Y et al. Front Neurol 2017; 28; 8: 62
    30. Shi Z et al. J Neuroimmunol 2016; 293: 54-58 
    31. Kong Y et al. J Neurol Sci 2016; 368: 84-88
    32. Chanson JB et al. Eur J Neurol 2011; 18: 836–841
    33. Mutch K et al. Disabil Rehabil 2014; 36: 1100–1107
    34. Kleiter I et al. Ann Neurol. 2016; 79: 206-216
    35. Wingerchuk DM et al. Neurology 1999; 53: 1107-1114
    36. Kessler RA et al. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2016;3: e269
    37. Huda et al. Clinical Medicine 2019; 2: 169-176
    38. Ringelstein M et al. Neurology 2020; 94: e407-e418
    39. Oertel F et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2018; 891 259-1265
    40. Kawachi I et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2017;88:137-145